Haartransplantation mit der Streifen-Technik (FUT-Technik)

Bei der Haartransplantation mit der Streifen-Methode (Strip- oder FUT-Technik) wird unter  Lokalanästhesie ein Hautstreifen im Spenderbereich (SDA, Safe Donor Area) entnommen. Die Spenderregion liegt am Hinterkopf (Haarkranz) zwischen den Ohren. Die Haarwurzeln hier sind aufgrund ihrer genetischen Veranlagung nicht vom Haarausfall betroffen und fallen nach der Haartransplantation nicht mehr aus. Die Länge und Breite dieses Haarstreifens wird abhängig von der Anzahl der zu entnehmenden Haarwurzeln bestimmt.

Die Strip-Methode wird in Deutschland zurzeit am häufigsten durchgeführt.

Ablauf der FUT-Methode

Zunächst werden die Haare der Spenderregion kurzrasiert. Um die Haarwurzel nicht zu verletzen, wird der Schnitt für die Haarentnahme so gesetzt, dass er entlang der natürlichen Hautlinien verläuft und somit nahezu unsichtbar ist. Durch die Haartransplantation mit der Strip-Methode werden viele intakte Haare (Grafts) gewonnen.

Nach der Entnahme des länglichen Hautstreifens, wird die Kopfhaut wieder verschlossen. Um eine minimale Narbenbildung zu gewährleisten, werden modernste Naht-Techniken verwendet. Bei guten Voraussetzungen seitens des Patienten ist die Narbe nur bei kahl rasiertem Kopf sichtbar.

Nach der Entnahme des Hautstreifens müssen die gewonnen Haarimplantate sorgfältig separiert werden – dies geschieht unter einem Mikroskop. Bis zur Implantation werden die Follikel in einer Nährlösung aufbewahrt und gekühlt.

Damit die Haarimplantate eingesetzt werden können, werden an den zu behandelnden Stellen der Kopfhaut (Empfängerregion) mit Spezialnadeln oder -skalpell kleine Löcher, die im Durchschnitt ca. 0,3 bis 0,7 mm betragen gemacht.

Anschließend werden die Implantate (Follicular Unit = FU) in die gewünschten Empfängerregion eingesetzt.

Durch die Bildung von kleinen Blutgefäßen wird den Implantaten das Überleben gesichert. In dieser Zeit wachsen die implantierten Haarwurzeln (Grafts) an und werden so vom Körper angenommen.

Nach der FUT-Operation

Während des Heilungsprozesses bilden sich Schorf und Krusten. Diese fallen allerdings innerhalb von ca. 1-2 Wochen ab. Die Fäden werden in der Regel nach ca. 7 bis 14 Tagen entfernt.

Die implantierten Haare fallen nach dem Eingriff im ersten Monat wieder aus. Dies ist ein sogenanntes Schockzeichen des Follikels. Es kann mehrere Monate dauern, bis die neu transplantierten Haare deutlich wahrnehmbar sind und ein optimaler Erfolg erzielt wird. Der Patient muss daher geduldig sein – denn das endgültige Ergebnis ist frühestens nach ca. einem Jahr sichtbar.

Haben Sie Fragen zur FUT-Methode? Dann stehe ich Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Termine können Sie online, per E-Mail unter info@moheb.hamburg oder per Telefon unter der 040 35 00 4812 vereinbaren.

Zur ONLINE-Terminbuchung